Die Entwicklungen seit dem letzten Immotipp zu diesem Thema gehen aktuell rasant schnell. Die Zinsen sind inzwischen schon um ca. 2 % seit Jahresanfang gestiegen, weitere Erhöhungen scheinen deutlich absehbar. Die Inflation klettert, die allgemeine Unsicherheit nimmt immer mehr zu. Doch wie wirkt sich dies alles auf den Immobilienmarkt in Gera aus?

Wir können die vorgenannten Ängste der Marktteilnehmer in unserem täglichen Geschäft spüren. Dies zeigt sich zum einen an der zurückgehenden Anzahl von Interessentenanfragen im Bereich der eigengenutzten Immobilien, als auch an der verstärkt spürbaren Nachfrage nach kleineren Eigentumswohnungen. Eigennutzer werden zurückhaltender, Kapitalanleger versuchen ihr Geld vor inflationären Entwicklungen zu schützen.

Dies bedeutet für Gera, dass sich der Nachfrageüberhang bei Einfamilienhäusern abbaut und das die Vermarktungszeit von kleinen Investitionsobjekten spürbar zurückgeht. Auf die Preise hat dies aktuell nur bedingt Auswirkungen, allerdings sind an einigen Stellen aus unserer Sicht übertriebene Preisvorstellungen von Eigentümern erkennbar, denen auch von Marktteilnehmern nicht entschieden genug widersprochen wird.

Aufgrund der sich abzeichnenden Marktveränderungen nutzen viele Eigentümer, die sich schon länger mit Verkaufsabsichten tragen, die noch günstige Situation jetzt, um sich von Ihren Immobilien zu trennen. Der Auftragseingang bei uns ist weiterhin stabil, geringfügig niedrigere Stückzahlen werden durch höhere Durchschnittspreise ausgeglichen.

Insgesamt bleibt es spannend und die Entwicklungen sollten intensiv beobachtet werden.

  pdf Download dieses Tipps (184 KB)