Wie in den letzten beiden Immotipps beschrieben, ist die aktuelle Marktentwicklung im Bereich der selbstgenutzten Einfamilienhäuser so unsicher wie schon lange nicht mehr: Die Preise erreichen immer neue Höchstwerte, die Banken werden bei Finanzierungen vorsichtiger trotz der Tatsache, dass die Zinsen sehr niedrig sind und auch die aktuelle Corona-Entwicklung sorgt für zusätzliche Unsicherheiten.

Deshalb gehe ich insgesamt davon aus, dass die Immobilienpreise an einem Höhepunkt angekommen sind und nicht mehr sehr viel weiter steigen werden. Ich denke, dass wir sehr nah am Zenit sind oder ihn vielleicht sogar schon überschritten haben. Deshalb sollte sich jeder, der in näherer Zukunft plant, ein selbstgenutztes Einfamilienhaus zu verkaufen, aktuell sehr ernsthafte Gedanken darüber machen, welcher Zeitpunkt für den Verkauf der günstigste ist.

Da die Entwicklungen im Immobilienbereich eher schleichend sind, lassen sich aktuell noch gute bis sehr gute Preise für Eigennutzerimmobilien erzielen. Ob dies im Frühjahr oder Sommer nächsten Jahres noch genauso sein wird, ist nicht zuverlässig absehbar und hängt sicherlich zum Teil auch davon ab, ob ein zuverlässiger Impfstoff gefunden und in ausreichender Anzahl produziert werden kann.

Ich halte es da eher wie große Börsenprofis: Mal soll nie versuchen, zu Tiefstpreisen kaufen und zu Höchstpreisen verkaufen zu wollen, sondern sollte mit dem Gegebenen auch mal zufrieden sein.

  pdf Download dieses Tipps (1.73 MB)