Nach der Besichtigung einer Eigentumswohnung mit der älteren Dame, bei der sich sehr schnell herausstellte, dass diese noch zu groß war, wurden sofort mögliche Alternativen überlegt. Aufgrund von Erzählungen von Bekannten, die von Ihren Veränderungen berichteten, wusste die Interessentin bereits, dass es an diversen Stellen in Gera seniorengerechte Wohnanlagen gibt. Sie äußerte den Wunsch eine Einheit in einer konkreten Anlage besichtigen zu wollen. Alternativ dazu wollte sie sich auch noch Angebote anschauen. Durch unsere guten Kontakte ist es uns noch am gleichen Tag gelungen, zwei Besichtigungstermine (in der gewünschten Wohnanlage und einer Alternative) zu vereinbaren. Dabei stellte sich heraus, dass diese nur sehr bedingt vergleichbar sind, da die dazugehören Angebote für Veranstaltungen, Pflegeleistungen, Notruftelefon usw. sehr unterschiedlich gestaltet und buchbar waren. In einem Fall mussten bestimmte Leistungen mitgebucht werden, im anderen Fall waren es mögliche Optionsleistungen. Selbst mir viel es schwer, da den Überblick zu behalten. Wie schwer wird dieser Überblick dann erst älteren Menschen fallen? Zum Schluss hat sich die ältere Dame entschieden, sich bei ihrer Wunschwohnanlage vormerken zu lassen, da freie Wohnungen aktuell nicht vorfügbar sind. Dies ist bei begehrten, altersgerechten Objekten auch in Gera leider der Normalfall. Im nächsten Immotipp berichten wir von einer ähnlichen, immer wiederkehrenden Situation. pdf Begleiteter Wohnsitzwechsel im Alter (2) (1.73 MB)