Der von mir beim letzten Mal beschriebene Bundestrend im Immobilienmarkt kommt zwischenzeitlich immer mehr in Gera an. Im Einzelnen stellen sich die Teilmärkte wie folgt dar:

Immobilientrend Gera allgemein:

Die starke Nachfrage nach eigengenutzten Objekten, wie Einfamilienhäuser, Doppelhäuser oder Reihenhäuser im unmittelbaren Stadtbereich hat sich weiter erhöht, sodass in diesem Bereich zwischenzeitlich von einem Verkäufermarkt gesprochen werden kann. In unmittelbarer Umgebung von Gera halten sich Nachfragen und Angebote die Waage, ausgeglichene Marktverhältnisse sind vorhanden. Den stärksten Nachfrageschub haben Eigentumswohnungen im Stadtgebiet Gera in unterschiedlichen Größen und Lagen erfahren, sodass aus dem bisherigen Käufermarkt immer mehr ein ausgeglichen Markt wird.

Baugrundstücke in Gera:

Das Angebot an Grundstücken für Ein- und Zweifamilienhäuser steht einer kontinuierlichen Nachfrage gegenüber. Die seit Jahren auffällige Verbindung von Grundstücken mit neu zu errichtenden Einfamilienhäusern (Bauträgerobjekte) ist weiterhin deutlich erkennbar. Immer wieder sind auch „bauträgerfreie“ Angebote zu finden, was jedoch noch immer eine Ausnahme darstellt. Die Preise schwanken von 50,-- €/m² in einfachen Lagen, über 85,-- €/m² in guten Gegenden bis hin zu 135,-- €/m² in den bevorzugtesten Quartieren, z. B. in der Gartenstadt in Debschwitz. Insgesamt ist von einem gesunden Gesamtmarkt ohne wesentliche Veränderung zu sprechen.

Etwas anders sieht es bei Grundstücken für die Errichtung von Mehrfamilienhäusern aus. Es werden zwar Preise von 150,-- €/m² bis 300,-- €/m² genannt. Verkaufsvorgänge zum Bodenrichtwert sind im Gegensatz zu Vorjahren zwischenzeitlich auch in mehreren Stadtteilen vorgekommen. pdf Download dieses Tipps (185 KB)