Die Grunderwerbsteuer wurde in den vergangenen Jahren in fast allen Bundesländern erhöht.
Bis September 2006 galt bundesweit ein Steuersatz von 3,5 Prozent. Erst nach dem Beschluss der  Bundesregierung, die Festlegung der Steuer den Ländern zu überlassen, stieg die Grunderwerbsteuer stetig an. Die Idee der Bundesregierung war, so einen Wettbewerb entstehen zu lassen, der zu einem niedrigeren Steuersatz führt. Allerdings ist das Gegenteil der Fall.

Am 18. Dezember 2015 hat nun der Thüringer Landtag beschlossen, die Grunderwerbsteuer des Landes ab 1. Januar 2017 von derzeit 5 Prozent auf 6,5 Prozent vom Kaufpreis zu erhöhen. Dadurch erhofft sich die Regierung Steuereinnahmen von etwa 32 Millionen Euro pro Jahr.

Beispiel:  Sie erwerben ein Einfamilienhaus für 300.000,- Euro noch in 2016, dann zahlen Sie exakt 15.000,- Euro Grunderwerbsteuer. Ab 1. Januar 2017 zahlen Sie jedoch 19.500,- Euro Grunderwerbsteuer.  Diesem Beispiel nach, sparen Sie 4.500,- Euro, wenn Sie noch in diesem Jahr kaufen.

Unser Tipp:
Sollten Sie den Kauf eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung planen, wäre es ratsam den notariellen Kaufvertrag noch bis spätestens 31. Dezember 2016 abzuschließen, um somit die Steuererhöhung zu vermeiden.

  pdf Download dieses Tipps (161 KB)