1. Sachkunde

Der Makler besitzt ein fundiertes Fachwissen und berät umfangreich. Er kennt sich im regionalen Immobilienmarkt sehr gut aus und weiß somit genau, welche Objekte gefragt sind. Er wird mit großer Sicherheit den Kauf- oder Mietpreis realistisch einschätzen, was für eine zügige Vermarktung des Objektes von großem Vorteil ist.

2. Ehrlichkeit und Neutralität

Der Makler investiert viel Zeit, um Vor- und Nachteile einer Immobilie eingehend zu beurteilen und die positiven Merkmale herauszuarbeiten. Weiterhin bietet er ein Objekt stets mit der erforderlichen emotionalen Distanz an. Private Anbieter sind häufig durch persönliche Erinnerungen in den Verkaufsargumenten gegenüber den Interessenten gehemmt, was sich nachteilig auf die Preisgestaltung auswirken kann.

3. Umfangreiche Vermarktungsinstrumente

Aufgrund seines großen Kundenpools kann er die Immobilie schnell und zielgerichtet anbieten. Er erstellt ein aussagekräftiges Exposé mit ansprechenden Bildern, damit er die Immobilie effektiv vermarkten kann. Besonders vermarktungsfördernd  wirken sich die von uns genutzten 3-D-Immobilienrundgänge, Luftbildaufnahmen und Home Staging aus!

4. Professionalität

Durch professionelles Auftreten in der gesamten Vermarktungszeit spart sich der Verkäufer viel Zeit, Geld und Ärger. Nicht selten wird durch Unkenntnis der Eigentümer die Abwicklung von Kaufhandlungen im Endstadium zeitlich verzögert oder sogar ganz verhindert. Ein Makler prüft vorher, ob alles ordnungsgemäß abgewickelt werden kann.

  pdf Download dieses Tipps als pdf-Datei (157 KB)