Der Bodenrichtwert ist der durchschnittliche Lagewert des Bodens für eine Mehrheit von Grundstücken innerhalb eines abgegrenzten Gebietes, die nach ihren Grundstücksmerkmalen, insbesondere nach Art und Maß der Nutzbarkeit, weitgehend übereinstimmen und für die im Wesentlichen gleiche allgemeine Wertverhältnisse vorliegen. Die Bodenrichtwerte werden alle zwei Jahre von den Thüringer Gutachterausschüssen beschlossen und veröffentlicht. Ausgangsmaterial für die Bodenrichtwertermittlung sind die Daten der Kaufpreissammlung. Die Bodenrichtwerte sind kürzlich aktualisiert worden und stehen jetzt zum Stand 31.12.2014 zur Verfügung.

Es zeigt sich - die Grundstückspreise in Gera sind äußerst stabil. Die Innenstadtlagen um die Geraer Arcaden bis zur unteren Sorge bleiben im Vergleich zur restlichen Innenstadt mit 600,- €/m² überdurchschnittlich hoch. Auch die einzelnen Wohnlagen in Gera sind recht stabil. Es ist kein Anstieg oder Abfall von mehr als 5,- €/m² zu verzeichnen. Beste und teuerste Wohnlage bleibt das ehemalige Ausstellungsgelände auf der Debschwitz-Westseite. Mit 125,- €/m² liegt man hier weit über dem Durchschnitt im Vergleich zu anderen Wohnlagen, wie Zwötzen oder Heinrichsgrün, die zwischen 65,-€/m² und 75,-€/m² liegen.

Tipp: Der Bodenrichtwert ist kein Verkehrswert. Abweichungen des zu bewertenden Grundstücks in den wertbestimmenden Eigenschaften wie z. B. Art und Maß der baulichen Nutzung, Erschließungszustand und Grundstücksgröße bewirken Abweichungen seines Verkehrswertes vom Bodenrichtwert.

pdf Download dieses Tipps als pdf-Date (157 KB) i