Viele unserer Kunden entscheiden sich ab einem bestimmten Alter oder auch nach einem Unfall für barrierefreies Wohnen. Was bleibt ist wie immer die Frage „Was passiert mit unserem Haus?“ – Vermieten oder Verkaufen. Es ist mit einer wesentlich geringeren Investition bei einem Verkauf zu rechnen. Hier reichen ein paar Schönheitsreparaturen, um das Haus „aufzuhübschen“. Zum Beispiel eine Sanierung des veralteten Bades können Sie sich sparen, das macht der neue Eigentümer nach eigenem Geschmack. Auch ist es von Vorteil, dass man nach dem Verkauf keinerlei Verpflichtungen mehr hat. Als Vermieter wären Sie weiter Eigentümer und für den Zustand des Hauses verantwortlich. Auch muss man damit rechnen, dass die durchschnittliche Mietzeit nur 5 bis 8 Jahre beträgt. Mit dem Erlös des Verkaufes könnte man sich dann auch eine altersgerechte Wohnung kaufen oder schöne Reisen planen. Ein erheblicher Vorteil der Vermietung ist natürlich, dass das Haus Ihnen und Ihrer Familie erhalten bleibt.

Tipp: Reden Sie mit einem Fachmann, lassen Sie sich beraten und den Marktwert Ihres Hauses einschätzen.

pdf Download dieses Tipps als pdf-Datei (1.14 MB)