Die meisten Menschen haben den Traum vom eigenen Heim. Gerade wenn Kinder geplant oder auch schon auf der Welt sind, haben viele Eltern das Bedürfnis für die Familie etwas zu schaffen, um den Kindern etwas zu hinterlassen. Wenn der Nachwuchs dann alt genug ist, geht er seine eigenen Wege, ob es ein Studium in einer anderen Stadt ist oder selber schon an dem Punkt angekommen ist, sich ein Eigenheim zu schaffen - auf jeden Fall ist die Freude groß, das Elternhaus hinter sich zu lassen. An diesem Punkt stehen die Eltern oft vor dem Problem, dass das Haus zu groß ist und eigentlich hofften sie, eines der Kinder übernimmt das elterliche Heim. Doch da gehen die Ansichten der Generationen meist auseinander. Die Vorstellungen vom „Wohnen“ sind sehr unterschiedlich und oftmals ist man nicht bereit bzw. in der Lage, Geschwister auszuzahlen. Die Lage gefällt nicht, da das Leben in der Stadt viel bunter und aufregender ist und meistens hat man nicht nur positive Erinnerungen an das Elternhaus mit deren Regeln und Einschränkungen. Keiner möchte dem anderen vor den Kopf stoßen oder bevormunden und vieles bleibt unausgesprochen.

Tipp: Reden Sie rechtzeitig und offen mit Ihren Kindern, wie die Wünsche und Vorstellungen bzgl. des Elternhauses sind und machen Sie sich Gedanken darüber was passiert, wenn das Haus von Ihren Kindern nicht übernommen wird.

pdf Download dieses Tipps als pdf-Datei (1.85 MB)