Die Bildzeitung titelte neulich, dass es zukünftig keine Maklerprovision für Mieter mehr geben wird. Diese plakative Überschrift entspricht aber leider nicht den Tatsachen. Denn entgegen der Annahme Vieler ist es durchaus möglich, dass der Mieter den Makler mit der Suche nach einem geeigneten Mietobjekt beauftragt. Dann wird er zum Besteller und damit zahlungspflichtig. Diese Veränderung in der Vorgehensweise wird in Ballungsräumen Einzug halten.

Wenn es in einem Markt mehr Nachfrage als Angebot gibt, hat der Anbietende die bessere Verhandlungsbasis. In Ballungsräumen wird dies dazu führen, dass sich Immobilienmakler zunehmend von Mietinteressenten beauftragen lassen, nach geeignetem Wohnraum zu suchen. Mietern wird kaum etwas anderes übrig bleiben, als dies zu tun, da sie sonst überhaupt keine Chance haben, überhaupt etwas zu finden. Der Makler wird ihm, um Geld verdienen zu können, nur die neu hereinkommenden Angebote offerieren, da er nur für diese eine entsprechende Provision vom Mieter verlangen darf.

Auch wenn das die Öffentlichkeit noch nicht wahrhaben will, die dafür notwendigen technischen Voraussetzungen haben die ersten Maklerbüros bereits geschaffen. Mir ist ein Kollege in Hamburg bekannt geworden, der schon jetzt nach dem Bestellerprinzip arbeitet, aber auch nur vom Mieter „bestellt“ wird. D. h. bei ihm zahlt weiterhin der Mieter die Provision. Das vom Gesetz Gewollte wird somit aus meiner Sicht nicht eintreten.

pdf Download dieses Tipps als pdf-Datei (971 KB)