Ging es Ihnen auch schon mal so: Sie wollten unbedingt jemanden dringend erreichen, es geht aber niemand ans Telefon? So etwas kann sehr schnell nervenaufreibend und frustrierend werden. Beim Immobilienverkauf ist das nicht anders. Der Interessent versucht es erfahrungsgemäß nicht endlos, den Eigentümer einer Immobilie zu erreichen. Sehr schnell wendet er sich anderen Angeboten zu, wenn immer nur ein Anrufbeantworter ran geht. Aus dieser Feststellung ergibt sich

Fehler 5: Mangelnde Erreichbarkeit

Sie sollten sicherstellen, dass Interessenten Sie immer erreichen können. Wählen Sie dafür unterschiedliche Kommunikationswege wie Festnetz, Mobiltelefon, E-Mail-Adresse und vermeiden Sie wenn möglich Anrufbeantworter. Denken Sie auch daran, für Besichtigungen genügend Zeit einzuplanen. Häufig werden diese abends und am Wochenende gewünscht.

Tipp: Was für Privatverkäufer gilt, sollte für Immobilienmakler unabdingbar wichtig sein. Leider muss auch ich immer wieder feststellen, dass für einige Kollegen Erreichbarkeit keine Selbstverständlichkeit ist. Deshalb empfehle ich Ihnen dringend, die Erreichbarkeit eines Maklers zu überprüfen, bevor Sie ihm einen Vermarktungsauftrag erteilen. Es könnte sonst nämlich passieren, dass der Käufer Ihrer Immobilie ihn nicht erreicht und er deshalb ein anderes Objekt erwirbt. Das wäre doch echt ärgerlich, oder?

pdf Download dieses Tipps als pdf-Datei (979 KB)