Schon oft ist es vorgekommen: Nach längerer und reiflicher Überlegung haben sich Eigentümer einer vermieteten Immobilie entschieden, genau diese zu verkaufen. Doch wie stellt man dies am besten an, wenn der Mieter noch in der Wohnung oder dem Haus lebt?

In der Praxis werden wir sehr häufig genau mit dieser Tatsache konfrontiert. Insbesondere bei Objekten, die für eine Eigennutzung in Frage kommen (z. B. Einfamilienhäuser) stellt die aktuelle Vermietung ein sehr großes Verkaufshindernis dar. Potenzielle Käufer schrecken vor einem Erwerb zurück, wenn sie nicht wissen, ob sie die Immobilie ohne größere Probleme nach Erwerb auch selbst nutzen können. Vor Eigenbedarfskündigungen schrecken mögliche Erwerber zurück.

Unsere Praxiserfahrung zeigt, dass es in einem solchen Fall zwingend erforderlich erscheint, vor der Aufnahme von Verkaufsaktivitäten, zuerst mit dem Mieter zu sprechen. Es gibt für den Nutzer nichts unangenehmeres, als aus dem Internet oder durch Dritte zu erfahren, dass sein Zuhause verkauft werden soll. In diesem Gespräch lässt sich auch klären, ob der Mieter vielleicht sogar selbst Interesse an einem Erwerb hat.

Wie Sie das Gespräch mit dem Mieter sinnvoller Weise weiter führen sollten, verraten wir Ihnen im nächsten Immotipp.

pdf Download dieses Tipps als pdf-Datei (184 KB)