1. Warum „Vermieten mit System“?

In vielen Maklerunternehmen wird die Vermietung von Wohn- und Gewerberäumen nur als Nebenprodukt mit angeboten. Es wird als notwendiges „Anhängsel“ betrachtet und somit in den wenigsten Fällen professionell betrieben. Und genau an dieser Stelle setzt unser Produkt „Vermieten mit System“ an.

2. Der Leerstand beginnt mit der Kündigung

Bei der Entwicklung dieser neuen Dienstleistung haben wir uns zuerst einige Eingangsfragen beantwortet wie z. B.: Wann beginnt eigentlich der Leerstand der Einheit? Mit dem Auszug des Mieters oder vielleicht schon mit der Kündigung. Die Antwort auf diese Frage ist deshalb so wichtig, weil genau an dieser Stelle unsere Maklerdienstleistung einsetzen muss. Wir sind nach längeren Diskussionen im Team zu dem Ergebnis gekommen, dass bereits die ausgesprochene Kündigung der richtige Zeitpunkt für eine zielgerichtete Neuvermietung sein sollte.

Ideal ist eine Neuvermietung ohne jegliche Leerstandszeiten. Aus diesem Grund legen wir bei „Vermieten mit System“ großen Wert darauf, schon frühzeitig mit dem bisherigen Mieter Termine für Besichtigungstermine zu vereinbaren, auch wenn dies für uns einen deutlich höheren Arbeitsaufwand bedeutet, als wenn wir eine Leerstandseinheit ohne Ankündigung besichtigen können.

Und der Erfolg gibt uns recht: In jüngster Vergangenheit gelingt es uns immer häufiger, Neuvermietungen ohne finanzielle Ausfälle für den Vermieter zu erreichen.

3. Begeisterung durch Geschwindigkeit


Das Vermietungsgeschäft ist mit sehr schnellen Veränderungen verbunden, d. h. eine Wohnung, die heute zur Vermietung ansteht, kann morgen schon vermietet sein oder ein Suchender kann schon etwas gefunden haben. Dieser Tatsache müssen wir logischer Weise bei unserem Konzept „Vermieten mit System“ Rechnung tragen, weshalb der Leitspruch gilt „Begeisterung durch Geschwindigkeit“. Doch wie erreichen wir die notwendige Geschwindigkeit?

4. Vereinbarung eines marktgerechten Preises mit dem Vermietungsmakler

Ziel muss in jedem Fall sein, kurz nach Erstbesichtigung der Vermietungseinheit durch unser Büro mit der Vermarktung starten zu können. Dafür ist im ersten Schritt die Vereinbarung eines marktgerechten Preises mit dem Eigentümer erforderlich. Dieser wird von vielen Faktoren beeinflusst, wie z. B. der Lage innerhalb der Stadt oder der Ausstattung der Wohnung (Etage? Balkon? Küche/Bad mit Fenster? Fußbodenbeläge? Ausstattungsqualität – gehoben, einfach oder mittel?). Nicht jede Lage bringt den gleichen Preis und Wohnungen sind oft nur schwierig miteinander vergleichbar. Deshalb ist an dieser Stelle eine hohe Kompetenz verbunden mit großem Fachwissen gefragt, d. h. am besten ein Makler, der durch seine tägliche Arbeit ständig mit diesen Dingen zu tun hat und damit über die notwendige Erfahrung verfügt.

Genau deshalb gibt es bei uns bei „Vermieten mit System“ den Vermietungsmakler als Spezialisten – testen Sie sein Wissen!

5. Professionelle Objektaufnahme

Eine professionelle Objektaufnahme darf nicht nur aus der Anfertigung von einigen ansprechenden Fotos und dem notieren der Ausstattungsdetails bestehen. Vielmehr muss sie auch die Abstimmung des 1. Besichtigungstermins mit dem vorhandenen Mieter, die Klärung von Werbemöglichkeiten am Objekt und die Anforderung von Energieausweis und Grundriss beinhalten. Auch die Betrachtung des näheren Umfeldes mit den vorhandenen infrastrukturellen Einrichtungen (ÖPNV, Kindergärten, Schulen, Einkaufsmöglichkeiten usw.) gehört selbstverständlich dazu. Vielleicht ist zum Beispiel das italienische Restaurant um die Ecke das Beste in der ganzen Stadt und wir würden vergessen es zu erwähnen. Wäre doch schade, oder?

6. Handlungsempfehlungen

Was ist, wenn die Einheit sich in einem Zustand befindet, der nicht vorzeigbar ist? An dieser Stelle muss es für den Vermietungsspezialist selbstverständlich sein, Ihnen wertvolle Tipps für die Gestaltung und Renovierung Ihrer Räumlichkeiten zu geben. Oder wissen Sie, welche Arten von Fußbodenbelägen derzeit von Mietern bevorzugt werden?

Tipp: Der Profi nimmt sich Zeit, um das von Ihnen zur Vermietung angebotene Objekt aufzunehmen und Sie zu beraten. Ein sehr einfaches, leicht anzuwendendes Unterscheidungskriterium.

7. Aufbereitung für die Vermarktung

Hierzu gehört zunächst die Überprüfung der übergebenen Unterlagen auf Vollständigkeit. Sind alle Informationen vorhanden, wird der Grundriss zur Überarbeitung an ein Grafikbüro übergeben. Wir erhalten innerhalb kürzester Zeit von dort einen ansprechend gestalteten, farbigen Grundriss zurück und können diesen problemlos für unsere Interneteinstellung verwenden. Denn genau diese Veröffentlichung ist der entscheidende Schritt zum schnellen Erfolg.

Gerade weil diese Interneteinstellung so wichtig ist, sollte man sich hier besonders viel Mühe geben. Mit am wichtigsten sind dabei ansprechende Bilder, der gestaltete Grundriss und die gewählte Überschrift, die emotional ansprechend und für die richtige Zielgruppe getextet werden muss. „2-Raum Wohnung in … zu vermieten“ ist langweilig, emotions- und ideenlos. Und da Wohnungsinteressenten meist im entsprechenden Stadtteil Ihre 2-Raum-Wohnung suchen, ist eine solche Überschrift aus unserer Sicht vollkommen überflüssig.

Tipp: Bevor Sie einen Vermietungsauftrag erteilen, schauen Sie sich an, wie der Makler seine Objekte im Internet anbietet. Entspricht die gelieferte Qualität Ihren persönlichen Ansprüchen und hebt sich das Inserat von anderen hervor?

8. Ansprache der 24-Stunden-Mieter

Wenn die Vorbereitung der Neuvermietung abgeschlossen ist, kontaktieren wir gleichzeitig mit dem Vermarktungsstart im Internet die sogenannten 24-Stunden-Mieter. Dies sind bei uns gespeicherte Interessenten, die sich für eine gleichartige Wohnung schon einmal interessiert haben und vielleicht immer noch auf der Suche sind. Bei Wohnungen mit guter bis sehr guter Qualität kommen wir meist schon an dieser Stelle zum Erfolg.

9. Umgang mit Interessentenanfragen

Wir erhalten meist innerhalb kürzester Zeit nach Vermarktungsstart Anfragen zu dem von uns veröffentlichten Internetangebot. In den meisten Fällen telefonisch oder per Mail, selten auch persönlich im Büro. Bei uns hat jeder Interessent Anspruch darauf, innerhalb kürzester Zeit, am besten sogar sofort, eine qualifizierte Auskunft zu der von ihm angefragten Wohnung oder vergleichbaren anderen Angeboten zu erhalten. Kommt das Objekt für ihn in Frage, sollte sofort ein Besichtigungstermin mit ihm vereinbart werden. Unser Büro garantiert eine ständige Erreichbarkeit während den Öffnungszeiten zu gewährleisten und jegliche, zeitliche Verzögerung bei der Beantwortung von Anfragen und der Vereinbarung von Besichtigungsterminen zu vermeiden.

Tipp: Auch hier gilt wieder: Testen Sie den Makler Ihres Vertrauens! Ist er erreichbar? Wie lange braucht er, um einen Besichtigungstermin zu vereinbaren?

Eine gut organisierte Besichtigung mit dem richtigen Interessenten führt erfahrungsgemäß sehr schnell zu einer Mietzusage. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, schon beim Erstkontakt den Anfragenden zu qualifizieren, um zu wissen, was er sucht und was er sich leisten kann oder will.

10. Mietzusage – Was ist zu tun?

Wenn der Interessent die Immobilie mieten möchte, sollte zeitnah eine aussagefähige Selbstauskunft mit entsprechenden Nachweisen von ihm vorgelegt werden. Um unnötige Verzögerungen zu vermeiden, nehmen deshalb unsere Mitarbeiter die notwendigen Formulare bereits zur Besichtigung mit und überreichen diese den ernsthaft Interessierten im Termin.

Die vom Mietinteressent eingereichte Selbstauskunft mit Vorvermieterbescheinigung wird von uns geprüft und mit seiner Zustimmung um eine Bonitätsauskunft ergänzt. Alle Unterlagen werden anschließend dem Vermieter zur Entscheidung vorgelegt, verbunden mit einer Empfehlung unseres Hauses.

Entscheidet der Vermieter positiv, folgt der Mietvertragsabschluß. Nach Gegenzeichnungen des Vertrages durch den Eigentümer stellt die Übergabe der Wohnung den Abschluss der erfolgreich verlaufenen Vermietung dar.

Tipp: Eine Vermietung ohne vorherige Bonitätsprüfung ist aus unserer Sicht leichtsinnig und fahrlässig. Wenn Sie sich selbst nicht trauen, Ihrem zukünftigen Mieter Fragen nach seiner Bonität zu stellen, überlassen Sie die Vermietung lieber dem Makler. Dieser sollte es gewohnt sein, derartige Fragen zu stellen.