Im letzten Immotipp habe ich ausführlich beschrieben, warum eine bessere Ausstattung nicht zwangsläufig zu einem höheren Kaufpreis führt. Berechtigter Weise werde ich natürlich immer wieder gefragt, wie man denn eine gute Ausstattung erkennen kann. Ich möchte dies in einer neuen, kleinen Immotipp-Serie erläutern.
Vorab zwei Hinweise: Dass, was heute als gute Ausstattung gilt, kann in einigen Jahren schon Standard sein. So war vor über einem Jahrzehnt das Hänge-WC im Bad eine absolute Revolution und galt als sehr gute Ausstattung. Heute kann es dagegen nur noch als einfacher Standard bezeichnet werden. Ähnlich verhält es sich mit den Kosten für die Details: Was heute sehr teuer (= gut?) ist, kann morgen schon deutlich preiswerter sein. Deshalb gilt alles Nachfolgende aus heutiger Sicht, kann morgen aber schon überholt sein.
1. Das Außenmauerwerk
Um hier eine Einschätzung zur Qualität der Ausstattung zu erhalten, sind Informationen zum verwendeten Baumaterial und zur Mauerstärke erforderlich. Während bei den Arten des Baumaterials die Meinungen sehr stark differieren, ist man sich bei der Ausdehnung des Mauerwerks schnell einig: Je dicker die Wände, desto besser der Wärmeschutz. Dies gilt letztendlich auch für einen vorhandenen bzw. anzubringenden Vollwärmeschutz.
Fortsetzung folgt.

Im letzten Immotipp habe ich ausführlich beschrieben, warum eine bessere Ausstattung nicht zwangsläufig zu einem höheren Kaufpreis führt. Berechtigter Weise werde ich natürlich immer wieder gefragt, wie man denn eine gute Ausstattung erkennen kann. Ich möchte dies in einer neuen, kleinen Immotipp-Serie erläutern.


Vorab zwei Hinweise: Dass, was heute als gute Ausstattung gilt, kann in einigen Jahren schon Standard sein. So war vor über einem Jahrzehnt das Hänge-WC im Bad eine absolute Revolution und galt als sehr gute Ausstattung. Heute kann es dagegen nur noch als einfacher Standard bezeichnet werden. Ähnlich verhält es sich mit den Kosten für die Details: Was heute sehr teuer (= gut?) ist, kann morgen schon deutlich preiswerter sein. Deshalb gilt alles Nachfolgende aus heutiger Sicht, kann morgen aber schon überholt sein.


1. Das Außenmauerwerk
Um hier eine Einschätzung zur Qualität der Ausstattung zu erhalten, sind Informationen zum verwendeten Baumaterial und zur Mauerstärke erforderlich. Während bei den Arten des Baumaterials die Meinungen sehr stark differieren, ist man sich bei der Ausdehnung des Mauerwerks schnell einig: Je dicker die Wände, desto besser der Wärmeschutz. Dies gilt letztendlich auch für einen vorhandenen bzw. anzubringenden Vollwärmeschutz.


Fortsetzung folgt.

pdf Download dieses Tipps als pdf-Datei (71 KB)