Nach langer Suche ist es für viele Käufer irgendwann so weit: Der notarielle Kaufvertrag soll abgeschlossen werden. Aber mal ganz ehrlich, wer versteht schon das komplizierte Juristendeutsch auf Anhieb? Lauern da vielleicht an der einen oder anderen Stelle kleine Fallen?
Wurde die Immobilie durch einen erfahrenen, seriösen Makler vermittelt, ist davon auszugehen, dass dieser alle Probleme erkennt und im Interesse aller Beteiligten klärt. Grundsätzlich, insbesondere bei Privatverkäufen, sollte man unbedingt nachfolgende Punkte beachten:
1. Gewährleistungsausschluss – Dieser ist in allen notariellen Kaufverträgen Standard und somit grundsätzlich nicht zu beanstanden. Kritisch ist dieser nur, wenn der Verkäufer versucht, Überprüfungen des bautechnischen Zustandes zu behindern oder sogar zu verhindern. Uns ist ein Fall bekannt, in dem die Heizungsanlage nicht funktionstüchtig war, der Verkäufer es verschwiegen hat und der Käufer im Nachgang für viel Geld eine neue Heizungsanlage einbauen musste. Da die Beweislast für einen arglistig verschwiegenen Mangel beim Käufer liegt, ist sehr häufig in solchen Fällen ein Regress gerichtlich kaum durchsetzbar. Mängel in dieser Größenordnung können bei einem Einfamilienhaus sehr schnell eine kritische Größe erreichen.
Tipp: Bevor Sie ein Haus kaufen, lassen Sie den Bauzustand und die technischen Einrichtungen (Elektroinstallation und Heizung) von einem Fachmann überprüfen.

Nach langer Suche ist es für viele Käufer irgendwann so weit: Der notarielle Kaufvertrag soll abgeschlossen werden. Aber mal ganz ehrlich, wer versteht schon das komplizierte Juristendeutsch auf Anhieb? Lauern da vielleicht an der einen oder anderen Stelle kleine Fallen?


Wurde die Immobilie durch einen erfahrenen, seriösen Makler vermittelt, ist davon auszugehen, dass dieser alle Probleme erkennt und im Interesse aller Beteiligten klärt. Grundsätzlich, insbesondere bei Privatverkäufen, sollte man unbedingt nachfolgende Punkte beachten:


1. Gewährleistungsausschluss – Dieser ist in allen notariellen Kaufverträgen Standard und somit grundsätzlich nicht zu beanstanden. Kritisch ist dieser nur, wenn der Verkäufer versucht, Überprüfungen des bautechnischen Zustandes zu behindern oder sogar zu verhindern. Uns ist ein Fall bekannt, in dem die Heizungsanlage nicht funktionstüchtig war, der Verkäufer es verschwiegen hat und der Käufer im Nachgang für viel Geld eine neue Heizungsanlage einbauen musste. Da die Beweislast für einen arglistig verschwiegenen Mangel beim Käufer liegt, ist sehr häufig in solchen Fällen ein Regress gerichtlich kaum durchsetzbar. Mängel in dieser Größenordnung können bei einem Einfamilienhaus sehr schnell eine kritische Größe erreichen.


Tipp: Bevor Sie ein Haus kaufen, lassen Sie den Bauzustand und die technischen Einrichtungen (Elektroinstallation und Heizung) von einem Fachmann überprüfen.

pdf Download dieses Tipps als pdf-Datei (168 KB)