7. Transparenz

„Wie werde ich während des Verkaufsprozesses über den aktuellen Stand informiert?“ Es darf einfach nicht sein, dass Sie nach Erteilung des Auftrages längere Zeit von Ihrem Makler nichts mehr hören oder sehen. Vereinbaren Sie regelmäßige Berichte des Maklers, schriftlich oder zumindest telefonisch. Regelmäßige Anrufe mit dem Versuch den Verkaufspreis zu reduzieren, sind übrigens ein Zeichen für einen schwachen Makler, der im Vorfeld keine ordentliche Marktrecherche vorgenommen hat und sich nur den Auftrag sichern wollte. Die von uns als „Salamitaktik“ bezeichnete Vorgehensweise lehnen wir strikt ab, da diese letztlich immer zu Lasten des Eigentümers geht. Können wir einen Auftrag zu einem marktgerechten Preis nicht erhalten, lehnen wir Verkaufsbemühungen konsequent ab.

8. Referenzen

„Können Sie mir aussagefähige Referenzschreiben von vermittelten Objekten vorlegen? Haben Sie etwas dagegen, wenn ich die Referenzen kontaktiere?“ Diese Fragen sprechen eigentlich schon für sich. Der gute Makler verfügt über zahlreiche Referenzen, welche er selbstverständlich sammelt und auf Wunsch zur Einsicht bringt. Natürlich wird er auch nichts dagegen haben, wenn Sie die Referenzschreiber ansprechen, es ist ja die beste Werbung für ihn, wenn es echte Referenzen sind. Unsere Referenzschreiben finden Sie übrigens unter www.referenzliste.org.

pdf Download dieses Tipps als pdf-Datei (168 KB)