Wie lange und mit welchem Aufwand eine Immobilie vermarktet wird, ist vor allem abhängig von ihrer Lage und dem Preis. Lärm- und Geruchsbelästigung sowie ein hoher Migrantenanteil gelten bei den Lagefaktoren als stark vermarktungshemmend. Bei der Ausstattung hat beispielsweise der fehlende Balkon einer Wohnung eine sehr negative Auswirkung auf die Vermietung oder den Verkauf.

Nach neuesten Erhebungen benötigten private Haus- und Wohnungsverkäufer im vergangenen Jahr durchschnittlich 9,6 Wochen für die Vermarktung ihres Objektes. Zu Beginn des Jahres lagen die Zeiten mit 11 Wochen deutlich über diesem Wert und nahmen im Sommer und Herbst deutlich ab. In westdeutschen Großstädten ist die Vermarktung deutlich schneller erfolgt als in ländlichen Regionen oder den neuen Bundesländern.

Um eine möglichst kurze Verwertungszeit zu erreichen, ist neben der Marktpreisfindung insbesondere ein optimal abgestimmter Marketingplan unter Berücksichtigung der objektspezifischen Eigenschaften erforderlich. Nur so kann die Zielgruppe für Ihre Immobilie erreicht und in kürzester Zeit der maximale Kaufpreis erzielt werden.

Tipp: Bevor Sie einen Makler mit dem Verkauf Ihres Hauses beauftragen, fragen Sie nicht nur nach dem aktuellen Marktpreis, sondern auch ganz gezielt nach den aus seiner Sicht notwendigen Marketing-/Werbemaßnahmen. Zeitungsanzeigen und Interneteinstellungen reichen für eine kurze Vermarktungszeit häufig nicht aus.

pdf Download dieses Tipps als pdf-Datei (168 KB)