Immer wieder wenden sich Menschen an unser Büro, die sich von ihrem Partner getrennt haben oder bei denen die Scheidung bevorsteht. Für eine gemeinsam mit dem Partner erworbene Immobilie ist eine Regelung für die Zukunft, auch wegen der noch laufenden Finanzierung notwendig, kann aber aufgrund emotionaler Befindlichkeiten häufig nicht gefunden werden. Was nun?

Zunächst gilt wie sehr häufig: Ruhe bewahren und erst mal alle Möglichkeiten durchdenken. Zunächst sind einige allgemeine Fragen zu beantworten: Kann und will einer der Partner den anderen auszahlen? Bei selbst genutzten Immobilien: Will einer der Partner im Objekt wohnen bleiben, ist die Belastung für ihn tragbar? Wenn all diese Fragen mit nein beantwortet werden müssen, bleibt sehr häufig nur die Veräußerung. Nur was passiert, wenn einer der Beteiligten diesem Verkauf nicht zustimmt bzw. man sich nicht auf einen angemessenen Kaufpreis einigen kann?

Unser Tipp: Ist eine Regelung unter den Handelnden nicht zu erreichen oder spielen Emotionen eine zu große Rolle, ist ein neutraler Berater erforderlich. Aufrichtige Makler, denen seriöse Beratung und gute Tipps unersetzlich wichtig sind, übernehmen diese Aufgabe sehr gerne auf erfolgsabhängiger Basis und werden dafür sorgen, dass Befindlichkeiten aus dem Spiel bleiben.

pdf Download dieses Tipps als pdf-Datei (227 KB)