In unserem letzten, 14. Schritt möchten wir die wohl meist gestellte Frage beantworten. Wie kann man ein bewohntes Zwangsversteigerungsobjekt beziehen?

Bewohnt der alte Eigentümer die erworbene Immobilie selbst, kommt der Beschluss über den Zuschlag einem Räumungstitel gleich. Dennoch sollten Sie dem Alteigentümer eine schriftliche Aufforderung zur Räumung zukommen lassen. Wird dieser nicht nachgekommen, müssen Sie im schlimmsten Fall beim zuständigen Gerichtsvollzieher die Zwangsräumung beantragen. Einen Zivilprozess müssen Sie dafür nicht anstrengen, die vollstreckbare Ausfertigung des Zuschlagsbeschlusses reicht dafür aus.

Ist die Immobilie vermietet, übernehmen Sie mit der Erteilung des Zuschlages alle Rechte und Pflichten des bestehenden Mietvertrages. Als neuer Eigentümer steht Ihnen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt jedoch ein sogenanntes Sonderkündigungsrecht zu. Dieses erlaubt Ihnen, das bestehende Mietverhältnis gemäß der gesetzlichen Fristen zum nächst möglichen Termin zu kündigen, auch wenn im Mietvertrag eine längere als die gesetzliche Kündigungsfrist vereinbart wurde. Bei Mietverträgen über Wohnraum sind zusätzlich die Mieterschutzbestimmungen zu beachten, d. h. hier ist ein gewichtiger Grund, wie beispielsweise Eigenbedarf, geltend zu machen.

Tipp: Um folgenschwere Fehler bei der Kündigung von Mietverträgen zu vermeiden, ist es ratsam einen Anwalt mit der Wahrnehmung der Interessen zu beauftragen.

pdf Download dieses Tipps als pdf-Datei (168 KB)